Die Entwicklung von Sozialen Medien

Social Media

Sie sind allgegenwärtig und jeder von uns verbringt im Durchschnitt mehrere Stunden des Tages auf diesen Seiten. Die Rede ist von: Sozialen Medien. Obwohl Sie aus dem heutigen Leben scheinbar nicht mehr wegzudenken sind, sind die Sozialen Medien im Grunde ein noch sehr junges Phänomen. Denn zum Millennium war daran noch nicht einmal zu denken. Im Folgenden möchten wir daher den rasanten Siegeszug der Sozialen Medien näher betrachten und eine Einschätzung abgeben, wie die künftige Entwicklung verlaufen könnte.

Was genau sind Soziale Medien?

Die Definition des Begriffs ist gar nicht mal so einfach. Kurz gefasst kann man aber sagen, dass sich Soziale Medien von zum Beispiel klassischen Chaträumen etwa dadurch unterscheiden, dass man als Nutzer die Möglichkeit hat, sein Profil sehr persönlich zu gestalten. Man kann nicht nur Nachrichten miteinander schreiben, sondern Dinge auch komplett öffentlich teilen und Menschen mit ähnlichen Interessen folgen, um deren Beiträge nicht zu verpassen. Soziale Medien bieten somit nicht nur eine Form der Kommunikation, sondern vielmehr ein Gefühl, unter Freunden zu sein.

Die Geburt von Facebook und Co.

Zu Beginn des Jahrtausends gab es immer mal wieder kleinere Projekte, die versucht haben eine Art Soziales Medium zu sein. Myspace und StudiVZ hatten jedoch noch mit zahlreichen technischen Problemen zu kämpfen und waren bei Weitem nicht so vielseitig und dabei intuitiv zu nutzen wie ein anderes Netzwerk, welches seinen Siegeszug im Jahr 2004 antrat und bis heute der unangefochtene König der Sozialen Medien ist: Facebook.

Mit der Gründung von Facebook wurde deutlich, wie sehr sich die Menschen scheinbar nach einem solchen Netzwerk gesehnt hatten. Denn Facebook konnte innerhalb weniger Monate bereits mehrere Millionen Mitglieder gewinnen und erreicht heute gut 2,6 Milliarden Menschen weltweit. Dies bedeutet, dass quasi jeder dritte Mensch bei Facebook angemeldet ist. Eine unglaubliche Entwicklung, die aber nur möglich war, da sich das Netzwerk immer weiterentwickelt und so den Vorlieben und Ansprüchen seiner Nutzer immer optimal entspricht. Zukäufe von beliebten Diensten wie Instagram und Whatsapp haben die beinahe monopolistische Stellung von Facebook weiter gefestigt. Über die Jahre ist aber dennoch erkennbar, dass Facebook mit der aufkommenden Konkurrenz wie Tiktok und Snapchat teilweise in Bedrängnis kommt und gerade jüngere Nutzer sich lieber den neueren Diensten anschließen.

Wie wird es in Zukunft weitergehen

Die weitere Entwicklung der Sozialen Medien wird nicht zuletzt stark davon abhängen, wie sich Diese im Umgang mit den Nutzerdaten verhalten. Denn zunehmend wird deutlich, dass auch eine gewisse Gefahr insbesondere vom Marktführer Facebook ausgehen kann. Wenn die Dienste transparenter mit ihren Praktiken werden und weiterhin auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen, wird der Siegeszug aber noch lange weitergehen. Denn noch immer sind viele Menschen nicht mit einem Internetzugang ausgestattet. Somit besteht weiterhin großes Wachstumspotenzial.